KLM-Reiseführer

Das Museum der Revolution

Das beeindruckende Gebäude auf dem Plaza de la Revolución war einst der Präsidentenpalast von Kuba. Heute ist dort das Museo de la Revolución untergebracht. Über den Palast, der eine turbulente Vergangenheit hat, wurde 1957 weltweit in den Nachrichten berichtet, als sich eine Gruppe von Studenten gegen das ehemalige Regime erhob.

Kunst & Kultur

Die Revolution in aller Kürze

Die kubanische Revolution begann 1952, nachdem der ehemalige Feldwebel und frühere Präsident Fulgencio Batista die Macht übernahm. Viele Kubaner waren wütend über diesen Staatsstreich, darunter der junge Fidel Castro, der sofort Pläne zum Umsturz von Batista schmiedete und eine marxistische Bewegung ins Leben rief, die Bewegung des 26. Juli. Nach einem fehlgeschlagenen Angriff 1953 wurden Castro und seine Rebellen gefangen genommen und inhaftiert. Die internationale Kritik an Batistas Diktatur nahm weiter zu. Um den Forderungen der globalen Gemeinschaft nachzukommen, entließ Batista 1955 die politischen Gefangenen. Castro und seine Anhänger flohen nach Mexiko, wo sie weitere Pläne zur Vertreibung von Batista schmiedeten. Unter diesen Rebellen befanden sich Ernesto ‚Che‘ Guevara und Camilo Cienfuegos. In der Zwischenzeit ging die Revolution in Kuba unvermindert weiter. Der absolute Meilenstein war die Erstürmung des Präsidentenpalastes durch eine Gruppe von Studenten am 13. März 1957. Die Rebellion wurde mit viel Blutvergießen niedergeschlagen und praktisch alle Demonstranten wurden getötet, ein Ereignis, das die ganze Welt schockte. Ende 1958 konnte Batista nicht mehr weitermachen und im Laufe der Nacht des 1. Januar 1959 floh er von Kuba. Einen Tag später marschierten Guevara und Cienfuegos in Havanna ein. Castro brauchte länger, da er seinen Sieg begeistert feierte und auf seinem Weg zu großen Mengen ungestümer Kubaner in jeder Stadt und jedem Dorf sprach. Er kam erst am 8. März 1959 in der kubanischen Hauptstadt an.

Castros Schiff

Beginnend im oberen Stockwerk des Museums befassen Sie sich eingehend mit der kubanischen Geschichte, vom präkolumbianischen Zeitalter bis zum aktuellen sozialistischen Regime, selbstverständlich mit der üblichen Propaganda. Der hübsche Salón de los Espejos (Spiegelsaal) wurde in Anlehnung an den gleichnamigen Saal im Schloss Versailles entworfen. Ein unbedingtes Muss ist ‚Granma‘, das Schiff, das Fidel Castro und 81 Soldaten bei ihrer Rückkehr aus dem Versteck in Túxpan, Mexiko, verwendet haben. Das Schiff wird als Denkmal in einem kleinen Raum hinter dem Museum ausgestellt und 24 Stunden am Tag bewacht.

Reiseführer ansehen Ab CHF 676*

Verwandte Artikel

*Alle Beträge sind in CHF. Inkl. Steuern und Zuschlägen. Die Buchungsgebühr entfällt, aber es kann ein Zuschlag für die Zahlungsmethode anfallen. Die gezeigten Preise können je nach Tarifverfügbarkeit variieren. Bei der Auswahl Ihrer Zahlungsmethode wird Ihnen der Endbetrag angezeigt.

Die Informationen zur Wettervorhersage werden von World Weather Online bereitgestellt. Air France-KLM haftet nicht für die Zuverlässigkeit dieser Daten.